Das untere Odertal ist eine der letzten Flussauenlandschaften Mitteleuropas. Alljährlich wird ein Gebiet von 5700 ha Fläche, zwischen der in ein künstliches Flussbett gelegten Oder und dem alten Oder-Arm, überflutet. Diese Voraussetzungen bieten einer großartigen und umfangreichen Fauna und Flora Entwicklungs- und Überlebensmöglichkeiten. Im unteren Odertal brüten mehrere, vom Aussterben bedrohte, Vogelarten wie zum Beispiel die Trauerseeschwalbe, der Wachtelkönig, der Schwarzstorch und der Seggenrohrsänger. Auch attraktive Pflanzenarten wie der blaublühende Kreutzenzian, das silbrige Federgras und das großblühende, gelbe Adonisröschen sind im Nationalpark zu entdecken und zu bewundern. Jedes Jahr, im Herbst und im Frühjahr, rasten bis zu 150.000 Gänse und Enten im Nationalpark. Die Nationalparkverwaltung ermöglicht sachkundige Führungen, zum Beispiel mit Wasservogelzählungen. Ein Naturerlebnis für Kenner und Naturliebhaber ist im Oktober der Zug von mehr als 3000 Kranichen und weiteren Zugvögeln zu ihren Nistplätzen in der Oderniederung. Insgesamt konnten brandenburgische Ornithologen 235 Vogelarten im Nationalpark Unteres Odertal ausmachen.

 

Weitere Informationen können hier finden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalpark_Unteres_Odertal
http://www.nationalpark-unteres-odertal.de/

 
29.09.2017 - 08.10.2017
12. Kranichwoche im Nationalpark Unteres Odertal

http://www.berlin.de/special/reise/brandenburg/veranstaltungen/3776284-3479097-kranichwoche-im-nationalpark-unteres-ode.html